Inkasso

Mahnung Inkasso© stadtratte - fotolia.com

Eine Leistung erhalten aber es wird nicht dafür gezahlt? Leider kommt dies noch allzu häufig vor und erfordert ein professionelles Inkasso!

Haben Sie Außenstände und sind es leid zu warten? Dann besuchen Sie unsere Inkasso-Homepage unter www.inkasso-verbund.de.

Verleihen Sie Ihrer Forderung mit einem anwaltlichen Mahnschreiben den nötigen Nachdruck und verzichten Sie auch nicht auf Kleinstforderungen!

Inkassokosten

Befindet sich ein Schuldner im Zahlungsverzug (nach erfolgter Mahnung bzw. 30 Tage nach Rechnungslegung) muss der Schuldner die Kosten des Inkassos als Verzugsschadensersatz nach § 286 BGB übernehmen. Selbstverständlich übernehmen wir auch die Geltendmachung dieser Kosten und fordern diese bereits im ersten Schreiben an den Schuldner ein.

Zahlungsverzug

Wie kommt der Schuldner einer Forderung in Verzug?

  1. Der Schuldner kommt zunächst in Verzug, wenn für die Leistung eine Zeit nach dem Kalender bestimmt ist und dieser Termin vom Schuldner nicht eingehalten wird.
    Beachten Sie: Die bloße Aufforderung in einer Rechnung „Zahlbar innerhalb von 14 Tagen“ begründet keinen Zahlungsverzug nach Ablauf der 14 Tage.
  2. Der Schuldner kommt bei Vorliegen einer solchen Rechnung in Verzug, wenn die Forderung fällig ist und er vom Gläubiger gemahnt wird (nachweisliches Versenden einer Mahnung wird angeraten z.B. mit Einwurfeinschreiben).
  3. Der Schuldner kommt weiter in Verzug, wenn er nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufstellung leistet; dies gilt gegenüber einem Schuldner, der Verbraucher ist, nur, wenn auf diese Folgen in der Rechnung oder Zahlungsaufstellung besonders hingewiesen worden ist. Wenn der Zeitpunkt des Zugangs der Rechnung oder Zahlungsaufstellung unsicher ist, kommt der Schuldner, der nicht Verbraucher ist, spätestens 30 Tage nach Fälligkeit und Empfang der Gegenleistung in Verzug.

Wir empfehlen daher folgenden Satz in die Rechnung mit aufzunehmen:
„Beachten Sie, dass Sie 30 Tage nach Fälligkeit und Zugang dieser Rechnung in Zahlungsverzug geraten, ohne dass hierfür eine Mahnung erforderlich ist.“